AFA meets Pride đŸŽđŸš©đŸŒˆ

Bremen Altenwall | 26.08.2023 | 12:00 Uhr

Das diesjĂ€hrige Motto des CSD Bremen 2023 lautet: “The first pride was a riot”. Schon vor der Wahl des Mottos war fĂŒr uns klar, wir kommen nicht fĂŒr die Party, wir kommen fĂŒr den Protest! Unsere Vorstellung von Queer Liberation ist antifaschistisch, antikapitalistisch, antirassistisch und intersektional. Wenn du auch Kritik an der Entpolitisierung und Kommerzialisierung des CSD ĂŒben möchtet, dann schließ dich am 26. August 2023 unserer Fußgruppe an. 

Vorderseite:

“I was a radical, a revolutionist. I am still a revolutionist
I am glad I was in the Stonewall riot. I remember when someone threw a Molotov cocktail, I thought, “My god, the revolution is here. The revolution is finally here!”- Sylvia Rivera

The First Pride was a Riot!

KĂ€mpfe der LGBTQIA+ Community waren schon immer radikal und mĂŒssen auch weiterhin so gefĂŒhrt werden.

Die Stonewall Riots richteten sich gegen die Cops und den Staat. Auch heute werden Menschen, die nicht den staatlich vorgeschriebenen Geschlechterrollen entsprechen oder sich/und sich nicht als “Hetero” identifizieren, weltweit durch strukturelle, körperliche und psychische Gewalt aktiv aus der Gesellschaft ausgeschlossen und systematisch unterdrĂŒckt.

In Deutschland finden sich derzeit Warnungen ĂŒber die “trans* Agenda”, einen Schulterschluss mit TERFS und Diskussionen, ob Drag Queens Kindern etwas vorlesen dĂŒrfen im Diskurs der vermeintlichen politischen “Mitte” ebenso wieder, wie zahlreiche andere queerfeindliche Themen und Narrative. Was daraus resultiert? 2023 fand noch kein CSD statt, der nicht von Gewalt gegen ihre Teilnehmenden begleitet war.

Aber nicht erst seit diesem Jahr sollte Mensch darĂŒber nachdenken, ob der CSD wirklich eine Demo ist - oder doch nur eine regenbogenfarbene-angestrichene Werbeparade zum Polieren des Images zahlreicher Firmen. Die Vereinnahmung unseres Prides durch den Kommerz des Kapitalismus ist reiner Hohn, nicht nur vor dem Hintergrund dessen, was wir und unsere queeren Geschwister an tagtĂ€glicher Gewalt und Repression erleben. Dabei gilt natĂŒrlich, dass Menschen, die von Rassismus betroffen sind und/oder von Klassizismus und/oder von Ableismus deutlich mehr Repressionen erfahren als der Rest. Es geht schon immer und immer noch darum, dass ĂŒber den Schutz von queeren Leben verhandelt wird und die Selbstbestimmung von queeren Körpern in der Gesellschaft dĂ€monisiert wird.

Vielleicht gibt sich die bĂŒrgerliche weiße Mittelschicht lieber mit regenbogenfarbenen BMWs zufrieden als auch nur einen Lego Stein in die Hand zunehmen, um ihn gegen die Diskriminierung von LGBTQIA+ Menschen zu werfen.

Wir haben jedenfalls genug.

Wir sind ein linkes BĂŒndnis aus LGBTQIA+, Nicht-binĂ€ren Personen, Frauen und Allys und wir lassen unsere KĂ€mpfe nicht von Terfs oder anderen Rechten gegeneinander ausspielen. Wir haben als Queers schon immer zusammen, Schulter an Schulter gekĂ€mpft.

Unsere Vorstellung von Queer Liberation ist antifaschistisch, antikapitalistisch, antirassistisch und intersektional. Es mĂŒssen KĂ€mpfe zusammen gedacht werden und das kapitalistische, System abgeschafft, um eine sichere Welt fĂŒr LGBTQIA+ Menschen zu schaffen.

Buendnis Queers against faschism

Kontakt: afameetspride@riseup.net

RĂŒckseite:

Da wir als BĂŒndnis an genau jener Demo, die wir fĂŒr ihre Kommerzialisierung so stark kritisieren, teilnehmen, gibt es in unserem Block einige Regeln. Wir wollen mit diesen Regeln den Rahmen fĂŒr einen Safer-Space im CSD schaffen, der unseren Vorstellung von einem solidarischen gemeinsamen Leben und Umgang miteinander entspricht und eine kĂ€mpferische Alternative zu dem aufmacht, was uns in unserem Alltag und auch mit dem CSD als “normal” verkauft wird.

Deshalb gilt fĂŒr uns und alle Menschen, die sich uns anschließen mögen:

- Im Block ist das Konsumieren von Drogen, und hier schließen wir explizit Alkohol ein, nicht erwĂŒnscht und auch die Teilnahme am Block unter Drogeneinfluss wird von uns nicht geduldet.

- Wir wollen im Block keine Parteifahnen und -symbole sowie keine Gruppenlogos und keine Nationalflaggen.

- Wir werden im Block kein Mackerverhalten akzeptieren.

- Wir freuen uns ĂŒber farbenfrohe BeitrĂ€ge wĂ€hrend der Demo und bitten dabei RĂŒcksicht auf disabled Personen zu nehmen, was die LautstĂ€rke angeht.

- Wenn ihr an unserem CSD-Block teilnehmen wollt, tragt eine FFP2-Maske. Bringt gern auch noch eine Ersatzmaske mit, die ihr solidarisch an unvorbereitete Menschen weiterreichen könnt. Auch hiermit wollen wir unseren Block fĂŒr disabled Personen zugĂ€nglicher machen. Seid solidarisch.

- Kommt bitte nicht zur Demo, solltet ihr Anzeichen eines Infekts/ErkÀltung haben  und testet euch gern vorher.

- Wir freuen uns ĂŒber eure KreativitĂ€t und Ideen fĂŒr die Umsetzung unseres Safer-Spaces auch ĂŒber unseren Block hinaus.

Warnung: Im Rahmen des CSDs werden wir als Block laut sein - durch Musik und Sprechchöre! Wir bemĂŒhen uns aber darum, innerhalb des Blockes Orte zu ermöglichen, die zumindest von der von uns abgespielten Musik so weit entfernt sind, dass die LautstĂ€rke reduziert ist. Wir bieten außerdem Ohropax an fĂŒr alle Menschen, denen das Abschirmen von GerĂ€uschen möglicherweise hilft.

The motto of this year’s CSD Bremen 2023 is: “The first pride was a riot.” Even before choosing the motto, it was clear to us that we are not here for the party; we are here for the protest! Our vision of Queer Liberation is anti-fascist, anti-capitalist, anti-racist, and intersectional. If you also want to criticize the depoliticization and commercialization of the CSD, then join our marching group on August 26, 2023.

Front:

“I was a radical, a revolutionist. I am still a revolutionist… I am glad I was in the Stonewall riot. I remember when someone threw a Molotov cocktail, I thought, ‘My god, the revolution is here. The revolution is finally here!’” - Sylvia Rivera

The First Pride was a Riot!

The struggles of the LGBTQIA+ community have always been radical and must continue to be so. The Stonewall Riots were directed against the police and the state. Even today, individuals who don’t conform to state-imposed gender roles or who don’t identify as ‘hetero’ are globally excluded from society through structural, physical, and psychological violence, systematically oppressed.

In Germany, there are current warnings about the ’trans* agenda,’ alignment with TERFS (Trans-Exclusionary Radical Feminists), and debates about whether drag queens are allowed to read to children, all of which resurface in the discourse of the supposed political ‘center,’ alongside numerous other queer-hostile themes and narratives. The result? In 2023, there hasn’t been a Pride Parade without violence against its participants.

However, it’s not just this year that one should ponder whether the Pride Parade is truly a demonstration or merely a rainbow-painted advertising parade to polish the image of numerous companies. The co-opting of our Pride by capitalist commerce is a mockery, not just in light of what we and our queer siblings experience in terms of daily violence and repression. It’s clear that individuals affected by racism, classism, and ableism experience far more repression than the rest. The negotiation over the protection of queer lives has always been and still is at stake, with the self-determination of queer bodies being demonized in society.

Perhaps the bourgeois white middle class would rather content themselves with rainbow-colored BMWs than pick up one Lego brick to fight against the discrimination of LGBTQIA+ individuals.

In any case, we’ve had enough.

We are a left-wing coalition of LGBTQIA+ individuals, non-binary people, women, and allies, and we won’t let our struggles be played against each other by TERFs or other right-wing groups. As queers, we have always fought together, shoulder to shoulder.

Our vision of Queer Liberation is antifascist, anticapitalist, antiracist, and intersectional. Struggles must be thought of together, and the capitalist system must be abolished to create a safe world for LGBTQIA+ people.

Coalition Queers against Fascism

Contact: afameetspride@riseup.net

Back:

As an alliance, participating in the very demonstration that we strongly criticize for its commercialization, there are certain rules within our block. With these rules, we aim to establish a framework for a safer space at the Pride Parade that aligns with our vision of a solidaric coexistence and interaction, presenting a spirited alternative to what is portrayed as “normal” in our daily lives and even with the Pride Parade.

Hence, for us and all those who might join us, the following applies:

- The consumption of drugs, explicitly including alcohol, is not desired within our block, and participating in the block under the influence of drugs is not tolerated.

- We do not want any party flags, symbols, group logos, or national flags within our block.

- Displays of macho behavior will not be accepted within our block.

- We welcome colorful contributions during the demonstration, while also asking for consideration regarding noise levels, particularly for disabled individuals.

- If you wish to join our Pride Parade block, please wear a FFP2 mask. You are encouraged to bring a spare mask that you can offer in solidarity to those who might not have come prepared. This is another way we aim to make our block more accessible for disabled individuals. Be supportive.

- If you show signs of illness or a cold, please refrain from attending the demonstration and consider getting tested beforehand.

- We appreciate your creativity and ideas for implementing our safer space concept not only within our block but also beyond.

Warning: As part of the Pride Parade, our block will be loud – including music and chants! However, we are striving to designate areas within the block that are somewhat distant from the music we play, in order to reduce noise levels. We are also providing earplugs for anyone who might find noise-cancellation helpful.


⊶